Argumente für den Religionsunterricht auf der Website ru-sg.ch

Religion in der Schulbildung

Ob ein Kind Religion später einmal als Hilfe für das eigene Leben erleben wird, wissen wir nicht. Wenn es aber lernt, mit Religion umzugehen, hat es später die Möglichkeit, sich begründet für oder gegen eine Religion zu entscheiden.

Zusammenleben in unserer Gesellschaft

Respekt und Toleranz gegenüber anderen kann eine Person entwickeln, wenn sie weiss, was andere glauben und weshalb sie so leben - und wenn sie auch die eigene Tradition kennt. Im Religions­unterricht lernen Schüler­innen und Schüler beides. Deshalb gehört der Religionsunterricht in die Schule.

Religionsunterricht fördert Selbst­verantwortung

In allen Religionen spielt das Verhalten anderen Menschen gegenüber eine zentrale Rolle. In Religion werden Vorstellungen und Haltungen vorgestellt, die für das Leben in Gemeinschaft förderlich sind.

Was hält der Religionsunterricht für Ihr Kind bereit?

Ihr Kind geht auf eine Entdeckungsreise in die Welt der Religionen. Hier macht es neue und wertvolle Erfahrungen. Alleine und mit anderen denkt es über sich, über unser Zusammenleben, und über die Welt und über Gott nach.

Ihr Kind lernt Erzählungen aus verschiedenen Religionen kennen. Dabei erlebt es, dass diese Geschichten Menschen Mut machen, Trost geben und zum Handeln auffordern.

Ihr Kind hat einen Ort, an dem es sich mit anderen über Erfahrungen und Auffassungen austauschen kann. So lernt es, mit Vielfalt umzugehen.

Ihr Kind erkundet Räume der Religionen: Kirche, Moschee, Synagoge u.a. Es erfährt, wie Menschen hier ihren Glauben leben und feiern.

Ihr Kind setzt sich mit Grenzsituationen im Leben auseinander: mit Glück und Leid, Erfolg und Niederlage, mit Freundschaft und Feind­schaft, Schuld und Vergebung. Es entdeckt in religiösen Traditionen Rituale und Geschichten, die Mut zum Leben machen und Kraft vermitteln können.

Ihr Kind lernt, ruhig zu werden, sich zu sammeln, in sich hinein zu hören. Es entfaltet seine Fähigkeit Gefühle bewusst wahrzunehmen und Worte dafür zu finden.

Ihr Kind entdeckt die großen Fragen des Lebens und erkundet Antworten aus verschiedenen Religionen und Weltanschauungen. Es kann für sich prüfen und klären,was wichtig ist und im Leben trägt.

Ihr Kind lernt faszinierende Erzählungen aus verschiedenen Religionen kennen. Es erlebt , dass diese Geschichten Menschen Mut machen und zum Handeln motivieren.

Weitere Gründe für den Religionsunterricht an der Schule

Entwicklung und Unterstützung

Zur Identität des Menschen gehört es auch, eine eigene Haltung den grossen Fragen des Lebens gegenüber zu entwickeln. Die Auseinander­setzung mit anderen Ansichten zu ihnen ist eine gute und wichtige Möglichkeit dazu.

Religionen zum Verständnis unserer Kultur

Unsere Kultur ist aus dem Christentum hervorgegangen: Kunst, Menschenbild, Recht und unsere gesellschaftlichen Werte. Deshalb ist unsere Kultur und Gesellschaft nur vor dem Hintergrund der Religion verständlich.

Religion in der Schulbildung

Ob ein Kind Religion später einmal als Hilfe für das eigene Leben erleben wird, wissen wir nicht. Wenn es aber lernt, mit Religion umzugehen, hat es später die Möglichkeit, sich begründet für oder gegen eine Religion zu entscheiden.

Zusammenleben in unserer Gesellschaft

Respekt und Toleranz gegenüber anderen kann eine Person entwickeln, wenn sie weiss, was andere glauben und weshalb sie so leben - und wenn sie auch die eigene Tradition kennt. Im Religions­unterricht lernen Schüler­innen und Schüler beides. Deshalb gehört der Religionsunterricht in die Schule.

Dialog pflegen

Im Religionsunterricht geht es um die grossen Fragen des Lebens. Er möchte Kindern helfen, eine eigene Meinung zu ihnen zu ent­wickeln. Dies geschieht vor allem im Dialog mit anderen Menschen.

Die Rede von Gott im Zentrum

Die Vorstellung von Gott ist das zentrale Element jeder Religion. Mit ihr werden das Leben und die Welt gedeutet. Im Religionsunterricht lernen die Schülerinnen und Schüler lebensförderliche und lebensfeindliche Gottesvorstellungen zu erkennen und zu unter-scheiden.

Religionsunterricht fördert Selbst­verantwortung

In allen Religionen spielt das Verhalten anderen Menschen gegenüber eine zentrale Rolle. In Religion werden Vorstellungen und Haltungen vorgestellt, die für das Leben in Gemeinschaft förderlich sind.

Umgang mit Erfolg und Misserfolg

In unserem Leben gibt es Zeiten des Gelingens, der Freude, des Festes. Daneben machen wir aber auch die Erfahrung von Scheitern und Trauern. Religion möchte die Menschen in diesen Erfahrungen unterstützen, ihnen Lebensfreude und -mut vermitteln.

Küken
Oma mit Enkel
Mädchen auf dem Berg